• Platte der Woche #320

    0

    01/01/2017 · Marian · Kategorie: Allgemein ·

    Ribollla EP

    Zum Jahresbeginn soll ein ganz besonderes Stück über diesen Kanal präsentiert werden. Die 11. Veröffentlichung von SBTH (Mathias Schober und Thomas Herb), den Labelgründern des Berliner Labels Lossless. Der Titeltrack baut auf ein Fundament von klassischem Deep House, kombiniert mit dem richtigen Touch von kosmischen und hypnotischen Elementen auf, die alle samt für den Dancefloor geschaffen sind. Die flippige Diffondersi dagegen ist eine glatte, langsame und entspannte Melodie mit einem retro-futuristischen Synthie-Effekt.

    Die Veröffentlichung zeigt eine Zeitreise durch die Labelgeschichte von Lossless. Auf sphärische und gut komponierte Melodien setzt das Label ebenso, wie auf Tracks die in steigender Weise auf dem Höhepunkt die ganze Energie entladen. Das Label hinterlässt seinen eigenen Stempel im ewig großem Kosmos der Club Musik.

    Viel Spaß beim hören.
    Marian

    SBTH – Ribolla EP

    Label: Lossless
    Format: 12inch
    Country: Germany
    Released: November 2014
    Genre: Electronic
    Style: Techno

     


    Platte der Woche #319

    0

    25/12/2016 · Martin Eberhardt · Kategorie: Platte der Woche ·

    140204

    Kaum eine andere Platte wird sich in diesen Tagen wohl häufiger auf den Plattenspielern drehen, als DER Weihnachtsklassiker schlechthin. Weihnachten in Familie verbreitet seit nunmehr 31 Jahren Weihnachtsfreude überall. Immerhin ist die Platte mit 1,4 Millionen verkauften Exemplaren auch der meistverkaufte Tonträger der DDR Musikschmiede Amiga. Frank Schöbel, seine damalige Partnerin Aurora Lacasa und die beiden gemeinsamen Kinder Dominique und Odette verliehen den insgesamt 20 Liedern ihre Stimme. Entstanden sind dadurch tolle Eigenkreationen der Familie, wie “He, du – Weihnachtsmann”, “Wir haben einen Weihnachtsbaum” oder “Weihnachten in Familie”. Letzteres hat dem Album auch seinen Namen verliehen. Aber auch andere allseits bekannte Weihnachtslieder, wie “Morgen kommt der Weihnachtsmann” und “Schneeflöckchen, Weißröckchen” wurden von den Schöbels neu vertont und gekonnt in Szene gesetzt. Dem Erfolg dieser Platte sei Dank, begeistert Frank Schöbel bis heute alle Jahre wieder zu Weihnachten das Publikum mit einer eigenen Weihnachtsshow und animiert damit auch alle Zuschauer an den Fernsehapparaten zum freudigen Mitsingen. Und wer diesen Klassiker bis jetzt noch nicht aus dem eigenen Plattenregal gekramt hat, der kann sich spätestens jetzt so richtig in Weihnachtsstimmung versetzen lassen.

    In diesem Sinne, Frohe Weihnachten!

    M

    Aurora* · Odette* · Dominique* · Frank* ‎– Weihnachten In Familie
    Genre: Pop, Folk, World, & Country
    Stil: Chanson, Ballad
    Jahr: 1985


    Platte der Woche #318

    0

    18/12/2016 · Flo · Kategorie: Platte der Woche ·

    Terrence

     Moin liebe Freunde des stampfenden Beats,

    Weihnachtsgemütlichkeit hin oder her, man darf nicht vergessen auch immer mal ordentlich abzugehen. Da kommt mir dieser neue Release von den allseits wohl gut bekannten Kater Rockern und Katermukke Machern Dirty Doering und Sascha Kawa sehr gelegen.

    Das ist genau die Art von feinstem Primetime Tech House, der mein Herz und meine Beine gleich 10 Gänge höher vibrieren lässt. Ich stehe nämlich total auf diese schrill glänzenden Synthi Sounds, die dann im weiteren Track Verlauf immer abgefahrener und verzerrter werden. (Gibt es da eigentlich einen Fachbegriff für?) Einfach herrlich!

    Also zündet Euch mal schön die vierte Kerze an und lasst den Weihnachtsbaum im Strobo flackern!

    Frohes Fest!

    Euer Florian Landers

    Dirty Doering & Sascha Cawa – Terrence
    Label: Katermukke – Kater129
    Format: mp3
    Land: Deutschland
    Veröffentlicht: 21 Okt 2016
    Genre: Electronic
    Stil: Tech House

     


    Platte der Woche #317

    0

    11/12/2016 · honki · Kategorie: Platte der Woche ·

    Admin Spirit Boogie EP

    Das Jahr neigt sich so langsam dem Ende entgegen und der heutige Sonntag lädt uns dazu ein die gemütlichen Puschen anzuziehen, die Füße hochzulegen, die Heizung zur Feier des Tages ein Stück weiter aufzudrehen und mal wieder ein bisschen abzuschalten von dem was uns in den letzten Tagen noch in den Füßen und Köpfen steckt. Und so freut es mich nach längerer Pause mal wieder die Finger an eine Vinyl legen zu können, welche die Sonntagsstimmung mehr als nur inne hat und einen ganz entspannt in die Couch gleiten lässt. Die Rede ist von Adam Wickens alias Admin und seiner Veröffentlichung mit dem schönen Titel »Spirit Boogie« auf dem schwedischem Label »Omena Records«. Eine EP, die in drei unterschiedlichen Facetten die große Liebe zum Samplen offenbart, in der sich zartes Glockenspiel, Saxophon, rollende Basslines und Piano Stücke wiederfinden und so eine der verträumtesten Platten des Jahres abliefert.

    Es beginnt mit dem Eröffnungstrack »Bright Moments«, eingeleitet von Glockenspiel und Piano-Loop, dem ein sonniges Vocal-Sample folgt, in dem das Konzept der »Bright Moments« aufgeschlüsselt wird, unterlegt von gefühlvollem Hand Drumming. Auf der B-Seite zeigt sich nun der titelgebende Track dieser EP »Spirit Boogie«, der uns ganz charmant mit souligem Saxophon abholt, im Hintergrund erneut ein seichtes Glockenspiel und dazu gekonnt eingeworfene Offbeat-Parts und einer gehörigen Portion Funk, die sich meisterhaft zu einem kleinen Deep House Feuerwerk steigern.
    Als zweiter Track der Rückseite holt uns »Deep Mantra« dann wieder in den Sommer zurück und lässt uns die erfrischende Kälte eines Mojito in der Hand spüren, während wir den Blick über das sonnige Abendrot an unserem Lieblingsstrand schweifen und mit den Füßen zart den Sand durch die einzelnen Zehen rieseln lassen und dabei den weichen Harfensamples dieses Tracks lauschen. Ein runder Ausklang für eine meiner liebsten Platten des Jahres 2016.

    In diesem Sinne, einen frohen dritten Advent euch da draußen und ruhig mal eine Nummer ruhiger heute. Habt ihr euch verdient.

    Euer Honki.

    Admin ‎– Spirit Boogie
    Label: Omena LTD ‎– OMLTD004
    Format: Vinyl, 12″, 33 ⅓ RPM, EP, Limited Edition
    Land: Sweden
    Veröffentlicht: 11 Apr 2016
    Genre: Electronic, Jazz
    Stil: Downtempo, Deep House


    Platte der Woche #316

    0

    04/12/2016 · Zacharias · Kategorie: Allgemein,Platte der Woche,Releases ·

    R-9175827-1476199070-9398.jpeg

    Nomumbah ‎– Amanhã

    Einen wundervollen Sonntag wünsche ich!

    Heute geht unsere Platte-der-Woche-Reise ins ferne Brasilien und wir knöpfen uns mal kurz das musikalische Projekt von Ale Reis, André Torquato und Rafael Moraes vor. Die drei jungen Menschen firmieren unter dem Synonym »Nomumbah« und veröffentlichen auf dem griechischem Label »Yoruba« von Osunlade. Ihr frisches Album »Amanha« wurde im Oktober dieses Jahres in die Regale gestellt und ist eine wirklich schöne Ansammlung deeper Sounds und schicker Tracks.

    Mein persönlicher Favorit ist »Bulan«, ein wundervoll verspulter Klangkörper, mit leichtem Hang zum Funk und ach überhaupt.. ein kleine Perle auf einem Album voller Perlen. Auf jeden Fall kann man dieses Album mal länger im Case behalten, denn es deckt wirklich einen farbenfrohen Fächer an Situationen und Stimmungen ab. Lehnt euch in eure übergroßen Ohrensessel und lasst die Ohrhäärchen flattern.

    Liebe Grüße aus Leipzig, Zacharias

    Nomumbah ‎– Amanhã
    Label: Yoruba Records ‎– YSD72
    Format: 2 × Vinyl, 12″, 33 ⅓ RPM, Album
    Land: UK
    Veröffentlicht: 10 Oct 2016
    Genre: Electronic
    Stil: House, Deep House


    Platte der Woche #315

    0

    27/11/2016 · Martin Anacker · Kategorie: Platte der Woche ·

    pdw

     

    Kacper Garbacz alias Gathaspar sollte den meisten eigentlich ein Begriff sein. Neben seinem Beitrag zum Tanz+Klangkombinat Podcast, war er auch als Platte der Woche schon zwei mal vertreten. Und da alle guten Dinge ja bekanntlich drei sind, kommt er ein weiteres Mal und zwar sogar mit eigenen Label. Chypre heißt das neue Projekt und erblickte im Oktober das Licht der Welt. Das mehr als amtlichen Debut-Release kommt vom Labelmacher höchstpersönlich und trägt den etwas minimalistischen Namen op. 1 – 2. Auch der Sound erinnert an reduzierten Techno, wie er in den letzten Jahren vermehrt aus Rumänien zu vernehmen war, behält dabei jedoch definitiv die eigene Note. Mit je 10 Minuten Länge breiten sich beide Tracks geduldig aus und sind der perfekte Begleiter einer langen Clubnacht! Wir halten es definitiv für einen gelungenen Labelstart und wünschen weiterhin viel Erfolg!

    Und allen Lesern einen schönen Sonntag :)

    euer Martin

    Gathaspar ‎– op. 1-2

    Label: Chypre ‎– CHYPRE 001
    Format: Vinyl, 12″
    Veröffentlicht: Okt. 2016
    Genre: Electronic
    Stil: Minimal

    Seite: Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ...75 76 77 Weiter